Der Plansichter hängt – eine harte Arbeitsfolge geht erfolgreich dem Ende entgegen

Gruppenbild am Ende des Tages – Ralf Lünse fehlt.

Der fünfte Arbeitseinsatz stand am 6. Februar 2019 an. Bereits kurz nach 08:00 Uhr heizte Gerhard Gödeke den Bullerjan an, denn der Versammlungsraum ist

Endarbeiten Montage der Siebe

während des Tages zweimal Aufwärmstation.

Dietmar Hoffmann, Joachim Halbe, Reinhard Gehl und Ralf Lünse stießen kurze Zeit später dazu, um an der Montage des MIAG-Plansichters weiter zu wirken.

Mittagsimbiss, von Gerhard Gödeke und Tochter Marina köstlich bereitet.

Die Stütz- und Trageinheit wurde bereits im letzten Einsatz an allen Punkten befestigt. Lediglich das Ausrichten stand noch auf der Agenda und dann ging es Schlag auf Schlag richtig zur Sache.

Die Baugruppen wurden aus dem benachbarten Depot, dem Lagerboden, Stück für Stück auf den Sichterboden transportiert und dort entsprechend der Nummer am sieb eingebaut. Unten Siebe mit der Nummer 13, oben

Die Montage der ersten Siebe beginnt

entsprechend mit der Nummer 1, denn im oberen Bereich werden die Schrote ausgesiebt und unten das Feinmehl. die Siebe haben also unterschiedliche Maschenbreiten. Der Einsatz wurde erst beendet, als der gesamte Plansichter gespannt war (siehe auch Rubrik Bilder).

Kompliment liebe Mühlenfreunde, so macht Ehrenamt Spaß!

KR 2019-02-07

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.