Ein 60 Jahre alter Stahlblechdeckel verschwindet

Vor ca. 60 Jahren wurde auf dem Mühlengrundstück der klassische „Doppelsitzer“, der überall auf den Dörfern ohne Kanalisation üblich war, durch eine modernes Innenbad mit WC abgelöst. Ein Kontrollschacht wurde auf dem Hof gesetzt, nur der reguläre Kanaldeckel wurde durch eine Stahlplatte simuliert.

Dieser Abschluss störte engagierte Mühlenfreunde wie Ralf Lünse zurecht sehr und so wurde mit den befreundeten Bauunternehmen Bagger Bartz aus Wolsdorf und Lutz Harnack aus Frellstedt Verbindung aufgenommen, die sofort, wie in all den zurückliegenden Jahren, mit Baumaterialspenden zur Seite standen. Von Lutz Harnack gab es einen Kanaldeckel und KG-Rohre und von Günter Bartz ebenfalls einen Kanaldeckel, so dass der Steinversetzungstechniker Meinhard Sindermann und der Straßenbauer Ralf Lünse freie Auswahl hatten. Am gestrigen Mittwoch ging es zu Sache.

Meinhard Sindermann musste erst den vorhandenen Schacht um vier Schichten zurückbauen und dann konnte der Wiederaufbau beginnen, Schicht um Schicht wurde der Durchmesser des Schachtes so verringert, dass am Schluss ein exakter Innendurchmesser von 630 mm vorlag.

Meinhard Sindermann benutzte während des Wiederaufbaues wie immer keine Wasserwaage, erst bei der letzten Schicht. Es passte alles super, die Blase befand sich in allen Richtungen genau in der Mitte zwischen den Strichen. Meinhard, behalte bitte diese Qualifikation bis ins ganz hohe Alter, solche Leute braucht das Land. Siehe Rubrik Bilder!

KR 2019-03-07

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.